Projektarchiv

->

Plakatgestaltung für Fressen

Plakatgestaltung, September 2023

Für die Ausstellung "Fressen" von Gabriele Langendorf, die Malereien von Lebensmitteln präsentiert, habe ich das Ausstellungsplakat entworfen. Hierfür habe ich die Malereien auseinandergenommen, sie vergrößert und digital reproduziert. Zusätzlich habe ich eine kommunikative Ebene hinzugefügt, indem ich einen ausdrucksstarken Schriftzug in Weiß im Siebdruckverfahren aufgebracht habe. Dadurch entsteht ein auffälliger Kontrast zwischen Text und Bild, der die inhaltliche Aussage des Bildes verstärkt.

->

Bli – eine Schrift zur Deutsch-Französischen Freundschaft

Schriftgestaltung, Sommer 2023

In meinem Bachelorprojekt "Typographie Transfrontalière" wurden verschiedene Schriftstile aus dem französischen Grosblieders­troff und dem benachbarten deutschen Kleinblittersdorf in einer digitalen vari­ablen Schriftart zusammengebracht. Die Schrift zelebriert anlässlich des 60-Jährigen Bestehen des Élysée-Vertrags (Deutsch-Französischer Freundschaftsvertrag) das Zusammenkommen von deutscher und französischer Kultur in den beiden Orten. Für die Schrift habe ich die historischen Schriftstile in beiden Orten untersucht, kombiniert und interpoliert.

->

Plakate für die Ludwigstrasse60

Grafikdesign, 2021 – 2023

In den letzten 2 Jahren meines Bachelorstudiums engagiere ich mich stark bei dem studentischen Projektraum Ludwigstrasse60. Dabei gestalte ich zusammen mit anderen Studierenden regelmäßig Plakate für Ausstellungen und Veranstaltungen. Wir haben uns für den Raum bewusst gegen ein umfassendes Corporate Design entschieden, da wir uns als noch Studierende bei jedem Poster maximal kreativ ausprobieren wollen. Auf den folgenden Seiten ich zeige Plakate, bei denen ich maßgeblich mitgewirkt habe. Außerdem war ich stark in der Organisation des Raumes involviert.

->

Dispersionen

Typographie, Juni 2023

Für die Ausstellung "Dispersionen" in der Galerie der HBKsaar gestaltete ich gemeinsam mit M. O'Connor ein Poster zur Bewerbung. Dieses Poster wurde in kleiner Auflage mit ausgeschnittenen Löchern produziert. Zusätzlich gestaltete ich mit B. Edinger einen einfach zu produzierenden Handzettel, der die einzelnen Werke erklärt.

->

Website der Arrival Room Galerie

Webdesign, März 2023

Für die Galerie Arrival Room habe ich eine neue Website (arrivalroom.de) konzipiert und umgesetzt. Dafür habe ich das alte, komplexe Köpfe-Logo vereinfacht und als Hintergrund für die Startseite umfunktioniert. Die vom Logo abgeleiteten Köpfe bewegen sich frei und reagieren auf Mausbewegungen. Da die Galerie den Austausch mit Menschen mit Migrationshintergrund fördert, habe ich die Website außerdem konstant zweisprachig gestaltet.

->

Januar (variable Serifenlose)

Schriftgestaltung, Winter 2022/23

Um die klassische Konstruktion von Groteskschriften besser zu verstehen, habe ich selbst eine variable Groteske mit einer Width- und Weight-Achse gestaltet. Diese dient mir auch als Grundlage für weitere Schriftprojekte.

->

Kindergarten – Plakatschriftzug

Lettering, Juni 2022

Für die Ausstellung "Kindergarten", in der ein Science-fiction-Kurzfilm mit Art-Noveau-Charakter vorgestellt wird, habe ich einen Schriftzug für die Bewerbung entwickelt. Meine Inspiration für die Gestaltung war die Schrift "Böcklin" und die im Film gezeigte Landschaft.

->

Urwald Saarbrücken

Experimentell, Winter 2020/21

Im Rahmen eines Studienprojekts habe ich Naturfunde aus dem sogenannten "Urwald an den Stadttoren" im Norden von Saarbrücken in Diarahmen fixiert und als Teil einer ästhetischen Recherche nachts auf die Stadt projiziert, teilweise auch aus einem fahrenden Zug. Die Ergebnisse offenbaren ansonsten kaum wahrgenommene, fast mikroskopisch kleine feine Strukturen in metergroßem Maßstab auf den kahlen, leblosen Oberflächen der Stadt.

->

Diacollage

Experimentell, 2021

Aus Eigeninitiative habe ich verschiedene Diafilme mit hauptsächlich Urlaubsfotos übereinandergelegt, in Diarahmen eingespannt und mit einem Diaprojektor präsentiert. Die entstandenen Werke präsentieren absurde Welten, die durch die Analogfotografie gleichzeitig eine gewisse nostalgische Note vermitteln.

->

Schumannstraße Stickeralbum

Experimentell, Sommer 2021/22

Im Rahmen eines Studienprojekts zur Identität habe ich mich mit der Stickerkultur in Saarbrücken auseinandergesetzt. Zu jener Zeit machte der Oberbürgermeister die Sticker zu einem vermeintlichen Hauptproblem der Stadt und und rief am World Cleanup Day zum Entfernen derselben auf. Um diesem Framing entgegenzuwirken und die vielfältige Stickerkultur in Saarbrücken zu dokumentieren, habe ich Pfosten entlang der Schumannstraße, in der ich wohnte, mithilfe von 3D-Scans eingefangen. Diese Arbeiten sollten im Rahmen einer Ausstellung präsentiert werden, jedoch konnte die Veranstaltung aufgrund der Pandemie nicht öffentlich stattfinden. Die erstellten Scans zeigen die gesamte Bandbreite an Beklebungen entlang der Schumannstraße, die an einer vielbefahrenen lebhaften mehrspurigen Straße und einer Berufsschule beginnt und in einer ruhigen Reihenhaussiedlung endet.